Stellungnahme zu Corona-Bonuszahlungen für AStA-Angestellte der Studierendenschaft von der Hochschulgruppe CampusGrüne Kiel und der Juso-Hochschulgruppe Kiel


In der letzten Studierendenparlaments (StuPa) -Sitzung am 24.01.22 wurde mit absoluter Mehrheit beschlossen, dass alle Angestellten des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) der CAU eine Corona-Bonuszahlung erhalten. Dies geschah mit den Stimmen von CampusGrünen, Jusos und der
School of Sustainability.
Die derzeitige Pandemie hat so gut wie alle Menschen hart getroffen. Die AStA-Angestellten bilden davon leider keine Ausnahme. Um dem gerecht zu werden, ist es dringend notwendig den Angestellten des AStAs den zusätzlichen entstandenen Arbeitsaufwand, gestiegene Nachfrage an Beratungsangeboten, sowie die zusätzliche psychische Belastung zu entschädigen.


In der Vergangenheit hat das StuPa bereits beschlossen, dass alle Angestellten des AStAs nach TV-L bezahlt werden. Dies ist der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder und eine angemessene und faire Entlohnung. In diesem Rahmen haben sich Gewerkschaften und Länderarbeitgeberinnen auf eine Corona-Bonuszahlung verständigt. Um unseren Beschluss nach TV-L zu zahlen gerecht zu werden, ist es nur folgerichtig auch die Bonuszahlung an die AStA-Angestellten auszuzahlen.

„Eine faire Bezahlung ist uns in allen Bereichen wichtig, gerade deswegen unterstützen wir zum Beispiel die Initiative TVStud, die sich für eine gerechte Bezahlung von studentischen Beschäftigten einsetzt. Da ist es nur konsequent, dass wir auch die AStA-Angestellten fair nach Tarifvertrag bezahlen.“, so Laura Falk, Vorsitzende der CampusGrünen Kiel.

„Für uns ist klar: Wer nach Tarif Lohn zahlt, muss auch nach Tarif Bonus zahlen. Der von den Gewerkschaften ausgehandelte Coronabonus ist ein effektiver Ansatz zum Ausgleich der Mehrbelastung und Mehrarbeit, die auch die Angestellten des AStA spüren. Einen Tarifvertrag für Studentische Beschäftigte fordern und die eigenen Angestellten nicht nach Tarif zu bezahlen, wäre heuchlerisch und nicht im Interesse der Studierenden.“, Rasmus Henke von der Juso-Hochschulgruppe.

Der AStA und auch das StuPa handeln stellvertretend für die Studierendenschaft – somit für uns alle – und tragen die Verantwortung für unsere Angestellten. Die engagierte und besonders in Pandemiezeiten oft schwere Arbeit dieser Angestellten sind eine große Bereicherung für die Studierenden der CAU. Damit auch zukünftig diese Dienstleistungen und Beratungen für die gesamte Studierendenschaft gewährleistet sind, ist eine angemessene Entlohnung der Angestellten von enormer Bedeutung. Dabei mit eingeschlossen ist auch eine Corona-Bonuszahlung, um die zusätzliche geleistete Arbeit in der Pandemiezeit zu vergüten.

Der Vorwurf, dass sich die Verantwortlichen im AStA (Vorstand und ehrenamtliche Referentinnen) den Bonus selbst genehmigen ist unwahr, da niemand, der*die für den Coronabonus im StuPa abstimmen durfte, tatsächlich von der Zahlung profitiert. Der hauptamtliche AStA-Vorstand hat den Antrag lediglich eingebracht, hat aber in einer StuPa-Sitzung keinerlei Stimmrecht. CampusGrüne und Jusos, die im StuPa abstimmten und auch gleichzeitig ehrenamtlich im AStA arbeiten, erhalten keinen Corona-Bonus. Der Bonus wird vor allem den Festangestellten in der Beratung ausgezahlt und kommt somit letztendlich allen Studierenden zugute.
Zuletzt wollen wir hier noch einmal anmerken, dass der Coronabonus kein Problem für den Haushalt der Studierendenschaft darstellt und es somit kein Argument gibt den Bonus von ca. 11.000 Euro für 17 Angestellte nicht auszuzahlen, wenn man die Angestellten der Studierendenschaft fair bezahlen möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.